Erster europäischer Juniorencup nach fast zwei Jahren Zwangspause

Erstmals wieder nach fast zwei Jahren Pause, konnten sich unsere Kadetten und Junioren Bogen international messen. Mit einem elfköpfigen Team (darunter 7 Berliner Sportler 6 NK1+ 1NK2) ging es nach Catez, Slowenien.
Die ersten Tage begannen hoffnungsgebend. Zunächst gab es den Central European Cup Catez, bei dem viele Topplatzierungen errungen wurden.
Einen Dreifacherfolg erzielten die Juniorinnen: Elina Idensen (Berlin) gewann Gold, Charline Schwarz (Berlin) Silber und Clea Reisenweber (Berlin) Bronze.
Bei den Junioren sicherte sich Erik Linke (Berlin) Platz 5. Bei den Kadetten belegte Ben Greiwe (Berlin) Bronze und Vincent Barme (Berlin) Platz 9.
Leoni Raschke (Berlin) errang Platz 5 bei den Kadettinnen.

Zwei Tage später starteten die Qualifikationen für den Juniorencup. Das deutsche Team konnte sich gut für die Eliminationround positionieren.
So sicherten sich Charline Schwarz mit Platz 3, Leonie Raschke und Jonathan Vetter jeweils mit Platz 6 sowie Ben Greiwe mit dem 8. Platz ein Freilos für die erste Finalrunde.

Bei den am Mittwoch stattfindenden MixTeam Wettbewerben konnten sich Jonathan Vetter und Charline Schwarz zunächst über Schweiz, Österreich und Frankreich ins Goldfinale schießen, das sie 5 : 4 im Stechen gegen Russland gewannen.
Die Kadetten Leonie Raschke und Ben Greiwe besiegten zunächst Kroatien und Italien. Im Halbfinale mussten sie sich den Franzosen geschlagen geben, konnten aber das Bronzefinale gegen Polen souverän 6:0 für sich entscheiden.

Am Donnerstag fanden die Einzelfinals statt. Leider stießen unsere Schützen schon recht zeitig aufeinander, so dass nur wenige Finalchancen gegeben waren. Diese wollten wir aber auf jeden Fall nutzen. Größte Chancen dazu hatten Charline Schwarz, Elina Idensen, Ben Greiwe und Jonathan Vetter. Im Viertelfinale war dann leider für alle Schluss. Die beste Platzierung konnte sich Elina Idensen mit Platz 5 sichern, die sich im Stechen nur ganz knapp geschlagen geben musste.

Hochmotiviert gingen die Teams am nächsten Tag an die Linie. Am Ende des Tages hatten sie einen gesamten Medaillensatz eingeheimst.
Die Kadetten in der Besetzung Max Moulliet, Vincent Barme und Ben Greiwe schlugen zunächst die Slowakei, mussten aber gegen Frankreich abgeben. Im Bronzefinale entschieden sie das Stechen für sich und holten sich Bronze, was für das Geburtstagskind Vincent ein schönes selbstgemachtes Geschenk war.
Bei den weiblichen Kadetten hatten wir kein Team am Start. Dafür zeigten die Juniorinnen Elina Idensen, Clea Reisenweber und Charline Schwarz einen souveränen Auftritt. Im Viertelfinale gewannen sie gegen Polen 6:2 und im Halbfinale gegen Russland 5:1. Das Goldfinale beendete Elina Idensen mit einem tollen X.

Gelang es den Junioren Jonathan Vetter, Dominique Merkel und Erik Linke noch im Viertel- (gegen Russland) und Halbfinale (gegen Türkei) jeweils im Stechen die bessere 10 zu haben, hatten sie im Stechen des Goldfinales gegen Italien das Nachsehen. Gekämpft bis zum letzten Pfeil – am Ende eine super Leistung und Silber im Gepäck.

Fazit der Trainerin und Leiterin des Bundesstützpunkt Bogen Berlin Berlin, Sandra Dehn:
Am Ende steht eine gute Medaillenbilanz. Die Schützen haben sich bei sehr wechselnden Bedingungen (Regen, zum Teil böige Winde, Sonne) gut durchgekämpft. Besonders schön sind natürlich die Teamergebnisse. Etwas schade, dass in den Einzelwettbewerben die Deutschen so schnell aufeinander getroffen sind.

Bis zur WM im August müssen wir weiter fokussiert arbeiten, dann können wir zuversichtlich sein.

Auch der DSB hat einen Bericht verfasst: European Junior Cup Bogen (link)