Zum Inhalt springen

Berliner Bogensportler*innen qualifizieren sich für die DM

Bei hochsommerlichen Temperaturen fand am Sonntag, den 20. Juni, das Qualifikationsturnier der Berliner Bogensportler für die Deutsche Meisterschaft Bogen im Freien am 09.-11.07.2021 in Wiesbaden statt.

Ausrichter waren in diesem Jahr die 1. Berliner Bogenschützen e.V., deren Vorsitzender Michael Voge erklärt: „Da aufgrund der Corona Pandemie viele unserer Schützinnen und Schützen erst seit wenigen Wochen wieder trainieren können, ist es dieses Jahr eine besondere Herausforderung. Insbesondere für unsere jungen Teilnehmenden. Für sie ist es in diesem Jahr die einzige Möglichkeit, ein Qualifikationsergebnis für die Deutsche Meisterschaft zu erreichen.“

Das Feld der Teilnehmenden ertreckte sich von der Schüler B Klasse mit elf Jahren bis zu den Senioren, die auch mit 76 Jahren noch aktiv an Wettkämpfen teilnehmen. Dabei überwogen gerade in den jüngeren Altersklassen die Mädchen und Frauen deutlich.

Bei den Recurve Schützen setzten sich durch: Auf 70 Meter Entfernung errang Christoph Breitbach (BSC BB Berlin) bei den Herren 658 Ringe, Erik Linke (BSC BB Berlin) bei den Junioren 652 Ringe und Elina Idensen (BSC BB Berlin) bei den Juniorinnen 650 Ringe.

Auf einer Distanz von 60 Metern gewann Leoni Sophie Raschke (TSV Lindenberg) mit 639 Ringen in der Klasse Jugend weiblich, Ben Lennard Greiwe (BSC BB Berlin) in der Jugend-Klasse mit 637 Ringen, Stephan Bartikowski (1. Berl. Bogenschützen) bei den Master mit 620 Ringen und Rut Ferner (TiB-Bogen Berlin) mit 572 in der Klasse Master weiblich.

Bei den Recurve Senioren ging Rudolf Schaefers vom TiB-Bogen Berlin auf einer Distanz von 50m mit 498 Ringen siegreich hervor.

Die jüngsten Teilnehmer und Teilnehmerinnen in der Schüler-Klasse erreichten folgende Wertungen: Auf 40 Meter errang bei den Schülern A Hagen Heinold in einem knappen Endkampf mit 641 Ringen zwei Punkte mehr als sein Vereinskollege Emilio Cannberg. Frieda Jahnke, ebenfalls vom BSSC Olympia Berlin, setzte sich bei den Schüler A weiblich mit 640 Ringen gegen ihre Konkurentinnen durch.

Bei den Schüler B auf einer Distanz von 25 Metern setzten sich bei den Mädchen Vilma Mosemann mit 625 Ringen und Jannik Heinrich mit 610 Ringen durch. Beide starteten für den BSSC Olympia.

Für die Bogenklasse Compound wurde einheitlich auf 50 Meter geschossen. Hier setzten sich in ihren Altersklassen die folgenden Bogensportlerinnen durch. Bei den Damen siegte Marie Marquart vom BSC Wannsee mit 681 Ringen, Matthias Bree vom TSV Spandau bei den Masters mit 655 Ringen, Oliver Thiele vom TSV Lindenberg mit 652 Ringen bei den Herren und Wolf Dausch von den 1. Berliner Bogenschützen mit 611 Ringen bei den Senioren.

Bei den Blankbogen Schützinnen qualifizierte sich Irina Krause, ebenfalls von den 1. Berliner Bogenschützen mit 507 Ringen auf einer Distanz von 40 Metern.

Alexander Boursanoff, der neu gewählte Präsident des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. (SVBB) gratuliert den Sportlerinnen und Sportlern. „Nachdem Berliner Schützen bei „The Finals“ am Anfang des Monats bereits fünf Medallienplätze erreichten, zeigt sich auch heute wieder einmal die hohe Qualität des Bogensports in Berlin. Trotz der hohen Temperaturen und knappen Trainingsmöglichkeiten, haben alle Teilnehmenden eine exzellente Leitung gezeigt. Ich wünsche ihnen allen auch bei der Deutschen Meisterschaft in Wiesbaden viel Erfolg.“

Aufgrund der Corona-Pandemie können sich in diesem Jahr die Bogenschützinnen entweder durch das Ergebnis eines rekordberechtigten Turnieres seit 2019 oder durch Teilnahme an einem Qualifikationsturnier für die DM in Wiesbaden qualifizieren. Da bei einem Wechsel in eine neue Altersklasse jedoch noch kein Turnier in dieser Klasse vorliegt, gibt es gerade für die jungen Sportlerinnen und Sportler nur den Weg über das Qualifikationsturnier.